„Jeder Mensch braucht ein Zuhause“ – Die Caritaskampagne 2018 ist gestartet

Worum geht es…?

In Deutschland fehlen eine Million Wohnungen. Nicht nur Randgruppen sind betroffen, das Problem ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wohnungen werden luxussaniert, Mieten steigen stark, Menschen müssen ihr langjähriges Zuhause verlassen und finden keine neue Wohnung, die sie sich leisten können. Sie verlieren ihr soziales Umfeld und ihr Zuhause. Am Ende sitzen sie vielleicht auf der Straße.

Ihr Endpunkt ist der Ausgangspunkt der Caritas-Kampagne 2018: Mit ihr wollen wir zeigen, wo es an Wohnungen fehlt und wie man bezahlbaren Wohnraum schaffen kann. Denn ein Zuhause für jeden darf in einem reichen Land wie Deutschland nicht Privileg sein, sondern Grundrecht.

Was hat das mit uns zu tun…?

Karte-Kampagne-2018-300x184 "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Die Caritaskampagne 2018 ist gestartet Caritas Freiwilligendienste
(c) www.zuhause-fuer-jeden.de

Wir sind Teil des Caritasverbandes und unterstützen die Jahreskampagne 2018. Aber es geht um mehr… Auf der Internetseite www.zuhause-fuer-jeden.de ist eine Karte zu finden, in der Mietpreise für verschiedene Menschen verglichen werden können. Eine spannende Sache, da auch Sachsen-Anhalt mit zwei Städten vertreten ist. Zu finden ist die Karte hier. Eingerechnet sind die durchschnittlichen Einkommen der Region.

Besonders betroffen von steigenden Mieten sind die jungen Freiwilligen, die für den Freiwilligendienst in die größeren Städte ziehen oder nach dem Freiwilligendienst fürs Studium oder die Ausbildung in die sogenannten „Studentenstädte“ ziehen müssen.

Die diesjährige Kampagne des Deutschen Caritasverbandes ist also auch für Sachsen-Anhalter wichtig !!!

 

Webbanner_Kamp2018_Studentin_1350-300x105 "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Die Caritaskampagne 2018 ist gestartet Caritas Freiwilligendienste
(c) www.zuhause-fuer-jeden.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: