Erfahrungen für immer

von Stefan Zowislo

 

„Du bist einfach klasse!“ – Was für ein Satz. Nicht mal eben auf Facebook gepostet oder bei Instagram rausgeknallt. Nein – leibhaftig ausgesprochen, sozusagen Aug in Aug, und voller Zuneigung gemeint. An einem Ort wie diesen geht das: im Konrad-Martin-Haus in Bad Kösen, in der malerisch gelegenen Heimvolkshochschule des Caritasverbandes für das Bistum Magdeburg. Hier treffen sie sich immer wieder mal, die FSJler, die Freiwilliges-Soziales-Jahr-Menschen, zu Seminar- und Bildungswochen und finden die Gelegenheit, sich zu sagen: „Du bist einfach klasse!“

In jedem Sommer werden die Bildungstage zur Abschlusswoche, denn auch ein FSJ ist einmal vorbei. Ein Jahr lang war man in den unterschiedlichen Einsatzbereichen unterwegs, ob Kinder- und Jugendhilfe, Krankenhaus, Alten- oder Behindertenhilfe. Menschen um die 20 Jahre jung, suchend, fragend, offen, cool. Im Sommer 2018 waren sie zu siebzehnt, 11 Frauen, 6 Männer, die in Bad Kösen Rück- und Ausblick hielten.

Zur offenen Aussprache gehört: Sie waren noch siebzehn FSJlerInnen. Nicht alle machen „ihr FSJ“ zu Ende. Manchmal passt es nicht mit der Einsatzstelle, manchmal gibt es ein anderes Angebot. Wer bleibt, erzählt von Weiterentwicklung, gewonnenen Zukunftsaussichten und mehr Orientierung. Jetzt geht es für viele weiter in Richtung soziale Arbeit, vielleicht aber auch erst einmal ins Ausland, sich selber weiter auf der Spur.

Für die, die es auf die FSJ-Zielgeraden geschafft haben, steht fest: Es hat sich gelohnt. „Ich steh’ jetzt besser im Leben“, ist zu hören, oder: „Ich kann es packen.“ „Ich bin offener geworden, auch selbstbewusster.“ Hier ist die Selbstfindung wichtig, auch die Frage: „Wo will ich mal wohnen – Stadt oder Land?“ hat viel Konjunktur. Die nach Familie sowieso. Politik? Weniger.

Kurz vorm Ende, am Donnerstag der allerletzten Seminarwoche, steht die Einheit „Was ich Dir noch sagen wollte“ auf dem Programm. Wegzehrungen erleichtern den Abschied, hier ist Platz für sie. Der „heiße Stuhl“, den in den kommenden zwei Stunden jeder einmal einnehmen muss, hat nichts Gefährliches an sich. Im Gegenteil: Das gesammelte Feedback ist Zuwendung pur. Gelegenheit für: „Du bist einfach klasse!“

Dann ist wirklich Schluss, mit FSJ, Gruppenleben und Seminar. Gegenüber vom Konrad-Martin-Haus, in der Nähe des Pfaffenstieges, steht ein kleines Kirchlein. Hier findet am letzten Abend der Abschlussimpuls statt. Für alle noch einmal ein besonderer Moment. „Mittendrin – Das passt zu Dir“ hatte die Caritas zu Beginn des FSJ versprochen, jetzt werden neue Lebensplätze erobert, mit all den Talenten, den Werten, den Zielen und Absichten. Hölderlin würde uns zurufen: „Komm. Ins Offene.“

 

Stefan Zowislo ist Beauftragter für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit beim Caritasverband für das Bistum Magdeburg und hat eine unserer Seminargruppen beim Abschlussseminar besucht. Der Besuch erinnerte ihn an seine Seminare im Rahmen des Zivildienstes Anfang der 1980er Jahre in Mönchengladbach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: